zurück
Eine E-Mail von Wolfram Frank
Eine E-Mail von Wolfram Frank

Ein N O T A T

zu den "Zürcher F E S T S P I E L E N 2018

Eine E-Mail von Wolfram Frank

------ein N O T A T zu den "Zürcher F E S T S P I E L E N " 2018---------------

I - w o s i n d s i e ? - Lenz, der über-durch die Heide irrende Lear mit seinem Narr, Marylin und Che- das "un-getraute" - "Traum-Paar"eines vergangenen Jahrhunderts, Psyche und Amor, die unter den Weiden dahin-treibende Ophelia, der dem Impressario hörige Genie-Tänzer aus Russland, der elektro-schockierte aus Rhodez-Paris, Antonin Artaud, Vincent (oder sitzt er nun mit verbundenem Ohr im ODEON ?....), der eben noch im Operhaus gesichtete N i k o l a u s , Norma, der die Knoepfe der Damenkleider zählende Anton aus Linz, Kundry, "Danton"s Lucie, jener von Burckhardt und Overbeck zurückgebrachte Sils-Maria Gast aus Turin, der Mann beim Schreiner im Tübinger Tum, jener von B e a t r i c e illuminierte, verbannte Florentiner, jene von dem zur "Welt-herrschaft eilenden Aeneas verlassene Dido, die Herde aus Gerasa,-- aber auch der Lieb-haber des Sokrates, die "Hahnenschreie des Königsbergers, welcher den "interesselosen " "GESCHMACK" er-fand,- der, der den "Welt-geist" selbst gesehen hatte, - der herz-transplantierte Jean-Luc aus dem doch nicht so fernen Strassburg, Gilles und Felice, die anti-ödipalen-; selbst der doch i n Kilchberg ruhende freud-Assistent-Widersacher--der pfeifenrauchende C. G.----------------;- alle ihre Schwestern-Brueder, Neffen, Enkel, Urenkel, Ahnen, so viele ........---......... w o nur sind sie alle ?---------

II - vor zwei Jahren war ein P r o j e k t i l - oder war es ein SUBJEKTIL ? - auf SRG 2 zu vernehmen--das Thema der Festspiele 2018 laute: "S c h o e n h e i t u n d W a h n s i n n " .........eine südländische Kuratorin wurde genannt, wie hätte auch ein Nord-länder sich in diese Wort-Rhizome verirren können..........?----Erwecken eines "rasenden Begehrens" --Dionysos, die selbst Orpheus-zerreissenden Mainaden, in Zwinglis "Kauf-leuten"-Stadt ?---?

III - Dann kam vor einigen Tagen ein "Magazin"- ein "Pro-spect", voll von "Verheissungen " - auch einer "nahen bank"- Einladungen zu spannenden Fragen"----allerdings glich dieses voraus-eilende "Gespenst"(vgl etym. "spectre....s. Hamlet .........! ) mehr einem "Kauf-Leuten-Katalog" aus früheren Zeiten und ein "Geschäfts-Führer" steht breit lächelnd neben einer "Stiftungs-Präsidentin"...............: was wird nun also zum "Er-werb"angepriesen...?------------

IV - Das Titel-Bild ( der PC also...) zeigt die VENUS des anderen Florentiners an einem Limmat-Strandbad - vor dem HORIZONT ( der Grenze----) eines menschen-entleerten Zuerich- zwinglianische KENOSE - ; -----nur einige Möwen umfliegen die Einsame, Einzige........; ihre Füsse finden einen "Stand" in-auf einem Schiffs-Seil --- nicht mehr ist es der Schaum der Genitalien des Vaters Uranos -wie auch, es ist ja eine "Ver-kündigung" an a l l e Zürcher "Gebürtigen"----ein Seil also, welches dennoch eine "Familien-ähnlichkeit" mit jener üblen Schlange aus dem adam-eva-Paradies (gibt es andere......?) nicht verbergen kann, mit welcher alles "F a l l e n " begann------tatsächlich ist es offenbar ein "Fall" ohne ende, gleich Camus LA CHUTE---sie, Venus, hat allerdings wohl künstlich "kor-rigierte" Brüste (Achtung: kritische "ver-anstalter"-Invention !-------)-----und dennoch bleibt sie ein Versprechen von Schönheit..-......;Schoenheit ist transzendent, kann nicht ver-gehen-------; - und tatsächllich wird SIE, es- dieses "PLAKAT" - das einzige sein, was der "Kunde" sich zuletzt bewahren will-wird ------------

IV - WIE aber " V E N U S O E F F N E N " (- so der Titel eines Werkes des grossen Didier-Hubermanns, des Erbens Warburgs-Panovskys.......); denn es ist offen-bar, dass eine "nackte" ( d.h. noch im "Gnadenkleid" eingehüllte Schönheit...;.-s. Giorgio Agamben- die "Kabala"u.v.a.......) - auch wenn aufs schoenste bemalt - nichts in der neo-liberal-mehr-wert"-frei-sinnig" - "teuersten Stadt der Welt" zu suchen hat.....................; und es ist eben diese autonom- a u t o -i m m u n gewordene " p o l i t i c a l e t c . c o r e c t n e s s " , welche das ganze "Magazin" wie jene "sprache-habende" Schlange durch-und um-ringelt- z i n g e l t , und das Projekt-- PROJEKTIL destruiert, destruieren m u s s - ; - wem es auch immer "auf-getragen" war , den KEIL hinein zu stossen, - dessen nun offenbares Subjektil ja auf Gegensätzliches zielte- gleich Heraklits- Odysseus Bogen--: die c o n j u n c t i on des "moeglichen des unmöglichen": den - je - immer u n i k a t en Seil-Tanz, Seil - A c t zwischen "Schönheit und Wahnsinn".............

V - Beide "Be-griffe", nunmehr www. etc. "festspiel- ä q i v a l e n t" der KOPULA beraubt, be-herrschen selbst aufs weiteste aus-gespannte semantische Territorien, Kon-tinente-------; sie haben ihren Ort im "Gebrauch" der Alltagssprache, im "Sprachspiel" des anderen Linzer Gymnasiasten also--- doch sie entziehen sich, wie sich die ZEIT dem heiligen Augustinus entzog, als er versuchte, sie zu einem -Be-griff zu "formen"......; es sei denn "die Arbeit des Begriffs"(Hegel) wird ebenso bis zu ihrem un-umgehbaren Zereiss- KIPP_punkt und der daraus neuen "dialektischen Gebürtigkeit" weiter-weiter--ge-trieben........

VI - DOCH-- wo sind sie denn alle ? : -- das Schauspiel-Haus, die "Geistes-wissenschaften" der Uni-versität, das "Kunst-Museum", dasjenige am Rietberg, die meisten ihrer "Brueder-Schwestern..;..Norringtons-"Kammerorchester", das "Moods"-- die Kino-Paläste--- Zwinglis Herrensitze ------nur das Theater Neumarkt "er-schwindelt" etwas hinzu --;----doch all jene so zahlreichen Institutionen des doch so gut-bildungs-bürgerlichen t r i n i t a r i s c h " G u t e n - W a h r e n - S c h o e n e n " begnügen sich damit , ein Al-mosen - z.B. ein "Safranski"-oder "Moritz"--Kraut ( "garantiert al-kohol-frei- !"---) in den grossen, nunmehr also er-HELL-ten TOPF zu werfen, welcher so allerdings niemals jener GOLDENE TOPF des bamberger- Berliners werden kann.......

VII - so entsteht neben der "Präsentation" des "Kata-logos" die IMAGO-Imagination einer zweiten, anderen - nicht "repräsentierbaren" P r a e s e n t i a : -- jener eines "f u r i o s o " hinter, in den Kulissen des grossen Waren-Korbes, ein "ge-zerre" den Schiffs-tauen des "Fliegenden Holländers" gleich - inmitten des "todtenstiller lärm" NIETZSCHES---

VIII - aber: nein-- halt: !! : --die F e s t s p i e l e 2018 beginnen ja erst am 26. Juni: dann ZEIGT, präsentiert - repräsentiert das "Opern-Haus" in der Regie des "wahnsinnigen " Calixto Beio die m o n t e v e r d i s c h e "L incoronaziono di Poppea"---- also die In-thronisation der

"g r a n d e b e l l e z a " selbst.........

------------------------FF---------------------------!!!

------------------------------------------------------------------

15.6. 2018 - wolfram frank ------; scharans /GR---------habana / CUBA

I. Notiz

"GEHEN WIR NACH I K A R I E N ! " ( Cabet )

---dieses Zitation aus BENJAMINS PASSAGENWERK ( Kap. "FOURIER", S. 768 krit. ausgabe-suhrkamp) verweist zugleich darauf, dass heute ( eben schon zur Zeit Benjamins ) alle grossen Begriffe, Worte, Ideen einen lang-langen W e g - B a h n daherkommen: Passagen- Avenuen- Boulevards - Gassen - "Einbahnstrasse"n (Benjamins "1. Hauptwerk".....)-- und diese erst durchschritten werden muessen, soll ihnen JETZT etwas hinzugefügt werden, sollen sie weiterbegangen werden...............; daher der 1. Abschnitt meiner "Anmerkungen" welcher unendlich zu erweitern wäre.........

II. Notiz ("Fuss-Note")

--es war den - unabdingbar enthusiastischen -initianten, "damals"- vor zwei jahren sicher bewusst - damals- als sie die zuendschnur legten, das seil, den bogen spannten - dass der seil-tanz, welchen sie über- durch zwei territorien-rhizome- plataus des "mehr als es gibt" (Levinas), zu balancieren begehrten, der g e f a h r , die jedem seiltanz inhärent ist, nicht entgehen koennten-zumal in beiden k o n - t i n e n t e n

M I N E N lauern würden -- jene entscheidende -siegfried-artig maskiert-ge-tarnte MINE, welche dem"schweigen der sirenen" Kafkas (welches viel gefährlich als ihr Gesang sei, so der Prager...) vermochten sie nicht zu "ent-schärfen"--die R e - c a p i t u l a t i o der zwinglianischen u r - szene, wie die des "victorianischen zeit-alters" zugleich, deren h y s t e r i c a p a s s i o , welche Freuds "Tiefenanalyse" (in den "Studien zur Hysterie" - als Modus der

" Z w a n g s n e u r o s e " -) überhaupt erst initierte: -deren "pro-testantische", anglikanische LESUNG der evangelien-"froh-botschaften und den BRIEFEN der apostel.........; -heute- JETZT "flüchtig" einer frau die hand auf das knie zu legen, ist gesellschaftlich-juridisch mortal---- ;die n e n n u n g des Terms SEX ist "sexismus"---

die neo-liberale "Grösste Todsünde"( einst die ACEDIA............welche diese "Umwerthung" zudem im modus des 1989-9O GLOBAL-infiszierenden nihilismus notwendig bereits voraussetzt..... )-----------

---

-- die gelenk-stelle, der kreuzungs-flucht-punkt, der B I N D E -s trich beider begriffe aber ist AMOR - für ovid der pricipal-gott seiner "Metamorphosen" - ;im MYTHOS überhaupt,ohnehin, vielfältig in zahllosen kulturen, unter welchem NAMEN auch immer-------in der Termen Batailles, Lacans das B E G E H R E N - ------------das Begehren, das "immer das begehren des ANDEREN ist" (Lacan), also unendlich, e n d - l o s --- und dies alles in den mitt-sommer-nachts-johannistagen-------------

II. BRIEF an die "Ver-Antwortlichen" der ZUERCHER FESTSPIELE 2018..........

( - eine der "so erwünschten w i e a u c h i m m e r

g e a r t e t e n Reaktionen"----; S.17--- Festspiel-Magazin)

--------------------------------------------------------------------------------------

"beinahe alles was ich anfange ist von meiner wut aufgeladen" J. Rhodes, (-zitat aus dem Prospect.........)

"wenn ihr dereinst eure ur-bilder schauen werdet, werdet ihr

e r s c h r e c k e n - vor ihrer SCHOENHEIT "- (apokryphes Thomas-evangelium)

"die welt ist noch nicht erscahffen. es gibt noch keine welt"

A.Artaud

--------------------------

I - der im prospect vielfach beschworene-gesuchte "K i p p u n k t" ( von der kuratorin schon in ihrem gespräch mit der NZZ vor 2 jahren bis hin zum "ausloten von grenzen" an-auf-gerufen...), wäre zu erlangen gewesen.....;- denn im alltäglichen Sprach-Gebrauch ist, wie die stadtpräsidentin ja so schön vor-spricht, die conjunction

" w a h n s i n n i g s c hö n !" etc. ganz und gar "heimisch" - das attribut "wahnsinnig" verweist je auf eine crescendo, ein steigerung, hin zum DIONYSOS, der ek-stase, dem Potlach.........

II - es war den - unabdingbar enthusiastischen -initianten, "damals"- vor zwei jahren sicher bewusst - "damals"- als sie die "zuend-schnur legten, das seil, den bogen spannten: - dass der seil-tanz, welchen sie über- durch zwei territorien-rhizome- plataus eines "mehr als es gibt" (Levinas), zu balancieren begehrten, der g e f a h r , die jedem seiltanz inhärent ist, nicht entgehen koennten-zumal in beiden k o n - t i n e n t e n M I N E N lauern würden -- jene entscheidende -siegfried-artig maskiert-ge-tarnte MINE jedoch, welche dem "schweigen der sirenen" Kafkas aähnelt (welches "viel gefährlich als ihr Gesang" sei, wie der Prager sagte...) vermochten sie nicht zu "ent-schärfen"--nämlich die KON_SEQUENZEN des factisch über Jahrhunderte exorcirten okkzidentalen, insbesondere pro-testantischen CORPUS ---die R e - c a p i t u l a t i o heute, in der JETZT_ZEIT der zwinglianischen u r - szene, wie die des "victorianischen zeit-alters"zugleich, deren h y s t e r i c a p a s s i o , welche Freuds "Tiefenanalyse" (in den "Studien zur Hysterie" - als Modus der

" Z w a n g s n e u r o s e " -) überhaupt erst initierte: -deren "pro-testantische", anglikanische LESUNG" der evangelien-"froh-botschaften" und den BRIEFEN der apostel....: -heute- JETZT "flüchtig" einer frau die hand auf das knie zu legen, ist gesellschaftlich-juridisch m o r t a l ---- ;die n e n n u n g des Terms SEX ist "sexismus" :- die neo-liberale "Grösste Tod-Sünde"( einst die ACEDIA............welche diese "Umwerthung" zudem im modus des 1989-9O GLOBAL-infiszierenden nihilismus notwendig bereits voraussetzt..... )----

III - die gelenk-stelle, der kreuzungs-flucht-KIPP-punkt, der B I N D E -s trich beider begriffe aber ist- wäre, AMOR gewesen - für ovid der pricipal-gott seiner "Metamorphosen" , im MYTHOS ohnehin vielfältig in zahllosen kulturen, unter welchem NAMEN auch immer aufgerufen, EROS , Dionysos, Aphrodite usw.-------in der Termen Batailles, Lacans das B E G E H R E N - ------------das Begehren, das "immer das begehren des ANDEREN ist" (Lacan), also unendlich, e n d - l o s --- Doch HIER-JETZT ist das BEGEHREN, EROS, Sexualität gänzlich ins INTERNET exorciert, ausgelagert ( selbst die Kioske sind wieder "sauber".....)- mit milliarden An-klicken..........; der ebenso beschworene "rote Faden" wäre bei FOUCAULT nur zu leicht zu finden gewesen : von "Wahnsinn und Gesellschaft" "geschichte des wahns im zeitalter der vernunft" - bis hin zu "der gebrauch der lüste---"geständnisse des fleisches" ----- auch bei Agamben, Nancy , Didier-Hubermann....

IV - es gibt nichts mehr zu "be-schönigen"--der Lauf der festspiele folgt und gleicht dem bereits graphisch gänzlich verunglückten "un-schönen" spielzeug-hobby-artigen warenkorb mit lauter verlegeneiten, stückchen.....---PRO_SPEKT--; ein Kata-logos mit lauter weissen flecken, flickteppich, der unter den händen zerbröselt--; für den

m a r k t gemacht, v o m markt gemacht !--- denn" was nicht auf dem markt ist, ist nicht"--so Doktrin und S t a n d r e c h t der JETZT-ZEIT......;-zudem ein TEXTUM mit traurig-hybriden topoi wie "SEBSTGESTALTUNG des Körpers",-- absurden fragestellungen: z.b."was ist Wahn -was Wirklichkeit ?"---als gäbe es - selbst nach Kant - eine " W i r k l i c h k ei t AN SICH": -- das WAHNSINN zugrundeliegende stamm-verb ist " w a e h n e n "- und es gibt k e i n jenseits des "wähnens!" in der menschlichen sprache-denken (vgl. Wittgenstein.....)------; hin auch bis zu LENI RIFENSTAHLSCHEM "Triumph des Willens"-----------

V - entscheidende vakanz, v a l e n z jedoch ist - nebst dem

o f f e n b a r e n destruktiven S c h a u s p i e l / K u n s t h a u s - B o y k ot t -- jene eines f u n d i e r e n d e n ESSAYS - oder im programm ein vortrag einer der bedeutenden, genannten d e n k e r der gegenwart, welche es ja gibt --- allerdings nicht in der schweiz......

-------------

was bleibt - ausser dem p l a k a t - und -hoffentlich- "POPPEA"-! (auch das Gessnerallee-Programm ist eindrücklich....) - ist markt-oedniss-- und s c h l i m m e r : --der Schatten von P.P.Pasolini bereits 1970 konstatierter " A n t h r o p o l o g i s c h e r M u t at i o n "der hochtechnologisch-medialen "höchsten Religion des Kapitalismus" (Benjamin): --------der neue STURZ-FALL hin zu den "negativen Utopien" Wells, Orwells, Huxlejs...............

und dies alles in den J o h a n n is - Tagen-----------

21.VI-18

wolfram frank, scharans /Gr------Havanna/cuba