zurück
Der Münsterhof bei der Bauprobe
Der Münsterhof bei der Bauprobe

Bauprobe auf dem Münsterhof

Realitätscheck im zukünftigen Festivalzentrum

Blick in die Zukunft

Am frühen Samstagmorgen regnete es in Strömen. Unbeeindruckt davon haben sich Mitwirkende, Held*innen sowie das Team der Festspiele auf dem Münsterhof versammelt und das Setting der unterschiedlichen Openair Events vom nächsten Juni simuliert.

Pinkfarbenes Absperrband und rosa Ballons markierten die Umrisse der Installation, die während der nächsten Festspiele dem Platz in der Altstadt ein neues Gesicht geben wird. (Wie das aussehen wird, sieht man hier.) Da dieses Setting für jegliche Veranstaltungen auf dem Münsterhof Bühne und Kulisse sein wird, waren die Koproduktionspartner*innen eingeladen gemeinsam mit dem Team die Produktionen vor Ort durchzusprechen. Möglichst viele Aspekte wurden dabei simuliert; die Ballons zeigten die Flughöhe des Zeppelins an, das Band markierte die Umrisse der Stützen und Podeste. Spontan liessen sich die Freiwilligen dazu überreden einen Kanon zu singen, damit auch Wirkung und Klang von Chorgesang geprüft werden konnte – einmal mehr wurden sie ihrem Heldenstatus gerecht. Der Realitätscheck am tatsächlichen Ort brachte zum Vorschein, wo die Verantwortlichen nochmals über die Bücher müssen. Während das trübe Wetter allmählich einem sonnigen Herbsttag wich, kam noch mehr Vorfreude auf das Openairprogramm der Festspiele auf, das sich plötzlich bereits sehr konkret anfühlt.

Neugierig geworden, was auf dem Münsterhof im Juni 2020 passiert? Am 27. November 2019 beim Stopover J53 veröffentlichen wir gemeinsam mit den beteiligten Künstler*innen erste Auszüge aus dem Programm – Kostproben inklusive!

Karolin Trachte, Mika Schell, Alexander Keil und Künstlerin Prisca Baumann diskutieren Details der Installation
Karolin Trachte, Mika Schell, Alexander Keil und Künstlerin Prisca Baumann diskutieren Details der Installation
Bis Juni 2020 werden die Ballons sich zu einem Zeppelin auswachsen. Darunter: Katja Pilisi und Sophie Ammann.
Bis Juni 2020 werden die Ballons sich zu einem Zeppelin auswachsen. Darunter: Katja Pilisi und Sophie Ammann.